Wir verwenden Cookies für den bestmöglichen Service für Sie. Mit der Nutzung unserer Webseite stimmen Sie den Datenschutzbestimmungen zu und akzeptieren die Verwendung von Cookies. Alternativ können Sie die Einstellungen anpassen.

Handwerker auf dem Baugerüst vor einer gedämmten Fassade. (c) iStock.com/Halfpoint

DämmCheck express

Der DämmCheck express zeigt Ihnen, wie viel Heizenergie Sie mit den verschiedenen Dämmmaßnahmen an Ihrem Gebäude sparen können.

Meistbesuchte Seiten

Andere Leser*innen interessieren sich besonders für Kosten und Fördermöglichkeiten einer Wärmedämmung.

Sie auch? Dann klicken Sie auf einen der beiden Buttons, um zum Artikel zu gelangen!

Welche Dämmstoffe gibt es?

Sie haben die Wahl zwischen konventionellen und ökologischen Dämmstoffen. Unser DämmstoffCheck verrät Ihnen, welches Material das richtige für sie ist.

Ökologische DämmstoffeKonventionelle Dämmstoffe
HanfMineralwolle
ZelluloseMineralschaum
Holzfaser, Holzspäne, HolzwollePolystyrol
FlachsPolyurethan
Schilf, StrohPhenolharzschaum
Seegras, Wiesengras-ZelluloseKalziumsilikatplatten
SchafwollePerlite
Jute, KorkSchaumglas

Ausführliche Informationen zu ökologischen und konventionellen Dämmstoffen finden Sie im jeweiligen Fokus-Beitrag.

Welche Dämmung für welchen Anwendungsbereich?

Die meisten ökologischen Dämmstoffe sind echte Alleskönner. Bis auf Schafwolle ist jeder von ihnen für (fast) jeden Anwendungsbereich geeignet. 

Viele konventionelle Dämmstoffe kommen nur für bestimmte Einsatzorte in Frage. Eine Ausnahme sind Hartschaumplatten (PUR/PIR). Sie können an jeder Stelle des Hauses verbaut werden. 

Unsere Übersicht zum Thema 'Dämmmaßnahmen' wird Ihnen weiterführende Fragen beantworten. 

Wie viel cm Dämmung sind sinnvoll?

Die Wahl der Dämmstoffdicke ist abhängig vom Anwendungsbereich. Während 8 cm für eine Innendämmung ausreichen, sollten Sie bei Maßnahmen an der Fassade 20 cm dickes Material verwenden.

Die wichtigsten Informationen rund um Ihre Dämmmaßnahme finden Sie auf unserer Übersichtsseite. 

DämmmaßnahmeDämmstoffdicke
WDVS14 cm
Hinterlüftige Vorhangfassade14 cm
Innendämmung8 cm
Obere Geschossdecke begehbar20 cm
Obere Geschossdecke nicht begehbar20 cm

Steildach:

Zwischensparrendämmung*

16 cm
Steildach: Außensparrendämmung (WLG 035)20 cm
Flachdach warm20 cm
Flachdach kalt20 cm
Keller von unten8 cm

Daten und Darstellung: www.co2online.de, BTF = Bauteilfläche Berechnungen mit WLS 035 *Gemäß EnEV §8 und 9 ist es erlaubt, nur auf Sparrenhöhe zu dämmen. Quelle: IWU

Wie lange hält eine Dämmung?

Eine Dämmung hält bei guter Planung und Ausführung mindestens 40 bis 50 Jahre. Es ist nicht auszuschließen, dass eine Fassade in diesem Zeitraum instand gehalten werden muss. Die grundlegende Funktionsfähigkeit der Dämmung wird dadurch jedoch nicht gestört. 

Unter dem Titel 'Dämmung: Kritik auf dem Prüfstand' räumen wir mit diesem und anderen Bedenken im Vorfeld einer Dämmmaßnahme auf.

Was kostet eine Wärmedämmung?

Eine Wärmedämmung kostet zwischen 18 Euro pro Quadratmeter (Keller von unten) und 200 Euro pro Quadratmeter (Hinterlüftige Vorhangfassade). Der Endbetrag ist also abhängig von der Maßnahme, die Sie vornehmen möchten. 

Abweichungen entstehen darüber hinaus durch:

variierende Materialkosten

die Stärke des Dämmstoffs

regionale Preisunterschiede von Handwerksbetrieben

Unser Überblicks-Artikel enthält detaillierte Angaben zu den Kosten einer Wärmedämmung.

DämmmaßnahmeDämmstoff-dickeGesamtkosten in €/m2 BTF*Reine Energiespar-maßnahme in €/m2 BTF*
WDVS14 cm90 bis 120 € 30 bis 48 €
Hinterlüftige Vorhangfassade14 cm10 bis 200 €30 bis 48 €
Innendämmung8 cm30 bis 32 €20 bis 24 €
Obere Geschossdecke begehbar20 cm40 bis 55 €40 bis 55 €
Obere Geschossdecke nicht begehbar**20 cm24 bis 30 €24 bis 30 €

Steildach:

Zwischensparren-dämmung***

16 cm120 bis 150 €24 bis 36 €
Steildach: Außensparrendämmung (WLG 035)20 cm120 bis 200 €45 bis 55 €
Flachdach warm20 cm100 bis 180 €60 bis 96 €
Flachdach kalt20 cm110 bis 180 €30 bis 54 €
Keller von unten8 cm18 bis 30 €18 bis 30 €

Daten und Darstellung: www.co2online.de

* BTF = Bauteilfläche Berechnungen mit WLS 035
** Bei einer nicht begehbaren Geschossdecke muss die oberfläche der Dämmung entsprechend stabilisiert werden.
***Gemäß EnEV §8 und 9 ist es erlaubt, nur auf Sparrenhöhe zu dämmen. 

Die Dämmung ist nass, was tun?

Wenn die Dämmung nass ist, dann kontaktieren Sie eine handwerkliche Fachkraft, um das Problem zu beheben. Meist liegt einer der folgenden Fälle vor:

Die Fassade ist beschädigt, sodass sich die Dämmung bei Regen mit Wasser vollsaugt.

Das Dämmmaterial ist schon während der Bauphase nass geworden.

Die Putzschicht an der Fassade ist so dicht, dass Feuchtigkeit nicht abgeführt werden kann.

An anderer Stelle erfahren Sie, wie Sie Schimmelbildung an Ihrer Dämmung vermeiden.

Wie entsorge ich Dämmmaterial?

Dämmmaterial ist Sondermüll. In den meisten Fällen werden Dämmstoffe verbrannt und für die Erzeugung von Fernwärme genutzt. 

Als gefährlicher Abfall gelten sie nur dann nicht, wenn sie sauber von anderen Baumaterialien getrennt werden. In diesem Fall kann der Dämmstoff als Bauschutt entsorgt werden. 

Übrigens: Ökologische Dämmstoffe sind weitaus weniger problematisch. 

Wie erkennt man Asbest?

Asbest erkennt man als Laie nur schwer. Das Baujahr eines Gebäudes (insbesondere des Dachs) ist jedoch aussagekräftig: Wenn ein Haus zwischen 1900 und 1993 errichtet wurde, dann ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass Asbest verbaut wurde.

Es ist ratsam, sich an Fachleute zu wenden, um Asbest zu identifizieren und ihn gegebenenfalls entfernen zu lassen.

Für weitergehende Informationen empfehlen wir Ihnen den Beitrag von Energieheld zum Thema 'Asbestsanierung & Entsorgung'. 

Welche Dämmung hat den besten Dämmwert?

Der Dämmstoff mit dem besten Dämmwert ist Phenolharzschaum. Das konventionelle Dämmmaterial weist die geringste Wärmeleitfähigkeit auf. Je niedriger dieser Wert ist, desto weniger Wärme dringt nach draußen.

Unter den ökologischen Alternativen ist Flachs diejenige mit den besten Dämmeigenschaften. Das nachhaltige Material ist zwar relativ teuer, punktet jedoch mit einer deutlich besseren Ökobilanz.

Wenn Sie sich noch nicht zwischen konventionelle Dämmstoffen und ökologische Dämmstoffen entschieden haben, finden Sie in den beiden Fachartikeln zahlreiche Argumente.

Material (absteigend nach Dämmwert)Wärmeleitfähigkeit [W/(mK)]Preis in €/m2
Phenolharzschaum0,022-0,02512 bis 35
Polyurethan 0,023-0,03010 bis 20
EPS/XPS0,030-0,0405 bis 20/15 bis 30
Mineralwolle0,032-0,0405 bis 20
Flachs (ökologisch)0,036 und 0,04025 bis 50
Jute (ökologisch)0,037 und 0,04050
Schafwolle (ökologisch)0,037 bis 0,04232
Zellulose (ökologisch)0,038 und 0,04210 bis 38
Seegras (ökologisch)0,039 bis 0,04628 bis 43
Hanf (ökologisch)0,039 und 0,04718
Kork (ökologisch)0,040 bis 0,04530 bis 75
Holzfaser (ökologisch)0,040 und 0,05214 bis 45
Schaumglas0,040-0,06740 bis 60
Mineralschaum 0,042-0,05015 bis 60
Stroh (ökologisch)0,043 und 0,052 14
Perlite0,045-0,07020 bis 45
Kalziumsilikat 0,045-0,07380
Holzspäne (ökologisch)0,050 und 0,080m3: 290 bis 390
Schilf (ökologisch) 0,055 bis 0,06510 bis 20
Holzwolle (ökologisch)0,0907 bis 20
Blähton0,100-0,16018 bis 45

Quellen:
Bauzentrum München, Leitfaden Dämmstoffe 3.0, 10/2017

Preise: www.energieheld.de/daemmung/daemmstoffe jeweils am Ende der Beschreibung der einzelnen Dämmstoffe

Preise für Phenolharzschaum & Mineralschaum: www.energie-experten.org/bauen-und-sanieren/daemmung/daemmplatten. Die Kosten variieren vor allem mit der Dicke und damit dem Materialvolumen. Die einzelnen Preise wurden zu unterschiedlichen Zeitpunkten seit 2015 erhoben und können sich seitdem verändert haben. 

Artikel

Dämmmaßnahmen

Dämmstoffe

Weitere Artikel

Serviceangebote

Praxisbeispiele